FAQ - Häufige Fragen rund um die Baufinanzierung

Sie suchen nach wichtigen Informationen? Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Anworten zum Thema Baufinanzierung.

Wozu gibt es eine Grundschuldzweckerklärung?

Über die Grundschuldzweckerklärung wird geregelt für welche Verbindlichkeiten eine Grundschuld haftet. Die Grundschuld im Grundbuch ist abstrakt und enthält keinerlei Regelung was damit besichert werden soll.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um ein Darlehen zu erhalten?

Ihr regelmäßiges Einkommen sollte ausreichen, die zusätzliche Belastung durch Ihr Darlehen zu tragen. Zudem muss eine Beleihung der Immobilie in der von Ihnen beantragten Höhe als Sicherheit möglich sein. Wenn Sie Eigenkapital einbringen können, wirkt sich das für Sie vorteilhaft aus.

Ab wann beginnt die Tilgung bei der Neubaufinanzierung und was muss ich bis zur Fertigstellung zahlen?

Der Tilgungsbeginn kann frei vereinbart werden. Im Regelfall beginnt die Tilgung jedoch nicht vor Vollauszahlung des Darlehens. Bis zum Tilgungsbeginn werden jeweils die mtl. anfallenden Zinsen auf die bereits in Anspruch genommenen Darlehensbeträge belastet.

Mehr dazu erfahren Sie bei unseren Baufinanzierungsexperten.

Was sind Bereitstellungszinsen?

Die Länge der bereitstellungszinsfreien Zeit beträgt in der Regel 12 Monate bei Neubauvorhaben und 3 Monate bei Immobilienkauf. Wenn Sie das Darlehen ganz oder teilweise erst zu einem späteren Zeitpunkt abrufen, werden bis dahin Bereitstellungszinsen in Höhe von 0,25 Prozent pro Monat fällig.

Was passiert bei einer Änderung der Lebenssituation? Kinder oder evtl. Arbeitslosigkeit ?

Individuelle Lebenssituationen und Änderungen werden in der Finanzierung berücksichtigt. Wir beraten Sie gerne.

Was passiert, wenn sich die Zinsen nach 10 Jahren verändern?

Sie können schon heute Darlehen mit bis zu 30jähriger Zinsbindung vereinbaren oder bis zu 60 Monate vor Ablauf Ihrer Zinsbindungsfrist mit einem Forwarddarlehen Ihre Anschlussfinanzierung sichern.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier.

Was passiert, wenn ich das Haus wieder verkaufen möchte?

Nach 10 Jahren besteht ein Sonderkündigungsrecht für Ihr Darlehen. Unsere Immobilienexperten helfen dabei, den richtigen Käufer zu finden.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Förderprogrammen. Welche die richtigen für Ihr Vorhaben sind, erläutern Ihnen unserer Berater gerne ausführlich im Gespräch.

Weitere Infos erhalten Sie auch bei der KfW oder der ISB.

Wie viel Eigenkapital sollte ich einsetzen?

Eigenkapital verbessert die Konditionen für Ihr Darlehen und sorgt dafür, dass Sie schneller schuldenfrei sind. Je höher der Anteil, desto günstiger für Sie. Eine gute Richtschnur sind 20 Prozent des Kaufpreises. 

Die Möglichkeiten sind vielfältig — ob und wie Sie Ihr Vorhaben optimal finanzieren können, erfahren Sie bei unseren Baufinanzierungsspezialisten.

Welchen Tilgungssatz soll ich wählen?

Die Höhe des optimalen Tilgungssatzes ist abhängig davon, bis wann Ihre Immobilie bezahlt sein soll, also spätestens mit Eintritt in den Ruhestand. Je höher der Tilgungssatz, desto schneller erreichen Sie Ihr Ziel: Bei aktuellem Zinsniveau dauert es ca. 48 Jahre um ein Darlehen mit einer anfänglichen Tilgung von 1 Prozent zurückzuzahlen. Bei 2 Prozent reduziert sich die Laufzeit schon um mehr als 15 Jahre.

Welche Sollzinsbindung sollte ich wählen?

Wenn Sie Ihre Immobilie langfristig selbst bewohnen werden, kann eine längere Zinsfestschreibung sinnvoll sein. Wenn Sie umgekehrt planen, Ihre Immobilie in den nächsten Jahren zu verkaufen, benötigen Sie keine 30 Jahre Zinssicherheit. Bei dem derzeit niedrigen Zinsniveau ist eine längere Bindung sinnvoll und bietet Planungssicherheit.

Was ist der Unterschied zwischen Sollzins und Effektivzins?

Der Sollzins entspricht der Verzinsung eines Kredits und bestimmt die Höhe der Kreditrate. Der Effektivzins berücksichtigt darüber hinaus auch preisbestimmende Faktoren wie Anzahl der Zins- und Tilgungszahlungen, Tilgungsverrechnungstermine sowie der Auszahlungskurs. Bei der Berechnung des Effektivzinses werden diese Faktoren auf die vereinbarte Zinsfestschreibungszeit verteilt. Damit ist er Effektivzins in der Regel etwas höher als der Sollzins.

Bietet die Volksbank Koblenz Mittelrhein auch Forward-Darlehen an?

Selbstverständlich können Sie auch Forward-Darlehen beantragen. Mit diesen
können Sie sich bereits jetzt die Zinsen für Ihre Anschlussfinanzierungen bis zu 60 Monate im Voraus sichern.

Kommen für mich öffentliche Fördermittel in Frage?

Öffentliche Mittel werden z.B. von der KfW-Förderbank oder von den Förderinstituten der Länder und Kommunen angeboten. Inwieweit die Einbindung solcher Mittel möglich und sinnvoll ist, hängt entscheidend von verschiedenen Voraussetzungen und Ihren Ansprüchen an die gesamte Finanzierung ab. Unsere Berater kennen alle Möglichkeiten und helfen Ihnen bei der Entscheidung.

Wie lange ist der Zins bindend?

Die Zinsbindung für eine Baufinanzierung liegt in der Regel zwischen 12 Monaten bis zu 30 Jahren. Wenn Ihre Immobilie innerhalb dieser Zeit noch nicht abbezahlt ist, müssen Sie eine neue Zinsbindungsfrist vereinbaren. Bei den derzeit niedrigen Zinsen ist eine längere Bindung sinnvoll.

Kann ich für die Rückzahlung auch Sondertilgungen nutzen?

Ja. Sondertilgungen innerhalb der Zinsfestschreibungszeit sind möglich, wenn dies vereinbart wurde. Das ist sinnvoll, wenn Sie eine größere Geldmenge erwarten oder einfach zusätzliches Kapital, z.B. durch Weihnachtsgeld, zur Tilgung nutzen möchten.

Expertentipp:

Heinz Engels, Baufinanzierungsspezialist

"Energieausweise sind in Rheinland-Pfalz Pflicht!"

 

Gerne berate ich Sie persönlich per eMail oder Telefon unter 02642 4008-14.