FV Rübenach erhält „Großen Stern des Sports 2013“ in Bronze

Hochkarätig besetzte Jury traf keine leichte Wahl

(Koblenz, den 24.09.2013) „Sterne des Sports brauchen wir hier nicht vom Himmel zu holen. In unseren Vereinen gibt es viele leuchtende Ideen und tatkräftige Menschen, die diese umsetzen. Deshalb stehen heute mal nicht sportliche Spitzenleistungen im Mittelpunkt, sondern die Vereinsmitglieder selbst“, so Theodor Winkelmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Koblenz Mittelrhein, “Sie leisten in vielfältiger Weise Wertvolles für die Gesellschaft – zum Beispiel mit Jugendarbeit, Umweltschutz, Gesundheitsprävention, Integration und vielem mehr.“

Die glücklichen Gewinner mit Vorstandsvorsitzendem Theodor Winkelmann und der Jury.
„Großen Stern des Sports“ in Bronze 2013 für den FV Rübenach

Der Große Bronzene Stern des Sports 2013 geht an den FV „Rheingold“ Rübenach 1919 e.V. Mit ihrem Projekt „Unser Verein soll für die Zukunft fit gemacht werden“ zeigen die Rübenacher herausragende und besonders vielfältige Ideen. Der Verein begegnet dem Mitgliederschwund mit einer Fülle von Aktivitäten außerhalb des Fußballsports und der Öffnung für weitere Sportarten, wie z.B. Boccia, Rückengymnastik, Yoga, Bauchtanz, Tennis und Badminton. Dies wird immer von Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Mit seinem Managementkonzept hat der Verein kürzlich auch den 1. Platz bei einem Wettbewerb des Fußballverbandes Rheinland belegt.

Bestandteil des Konzeptes ist unter anderem die 2006 gegründete Jugendstiftung, die Maßnahmen zur Prävention gegen Drogen und Gewalt sowie Ferienfreizeiten durchführt. Dabei ist es dem Verein wichtig, dass auch Kinder und Jugendliche aus finanziell benachteiligten Familien dabei sein können. Weiterhin gibt es Kooperationen mit Schulen, z.B. mit der Grundschule Rübenach, wobei die jährlichen Fußballturniere unterstützt werden und eine Fußball AG gegründet wurde.

Auch die Integration ausländischer Mitbürger ist dem Verein ein Anliegen, so dass diese auch in Vereinsgremien vertreten sind. Soziales Engagement ist wichtig: so wurde zum Beispiel ein Adventsturnier veranstaltet zugunsten eines kranken Jungen. Jedes Jahr am 1. Mai ist Familientag mit einer Wanderung und geselligem Beisammensein.

Der Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Bronze 2013 in Koblenz kann sich über eine Prämie von 1.500 Euro freuen. Gleichzeitig qualifiziert er sich für das Landesfinale. Wer hier den „Großen Stern des Sports“ in Silber erhält, zieht automatisch ins Bundesfinale um die „Sterne des Sports“ in Gold ein.

TSV Lay und Moselfornia belegen 2. bzw. 3. Platz

Der TSV Lay belegte den 2. Platz.

Mit jeweils einem kleinen Bronzestern und 1.000 bzw. 500 Euro wurden der TSV Lay und Moselfornia aus Koblenz ausgezeichnet. Der TSV Lay hat in Zusammenarbeit mit der Grundschule einen Teich auf der Schulwiese angelegt. Ziele waren, das Erscheinungsbild aufzuwerten, die ökologische Verbesserung durch ein Klein-Biotop und die Integration der Teichanlage als „außerschulischer Lernort“. Der attraktive Bereich mit Insektenhotel und Fledermausruhekasten wird zukünftig ebenso als Spiel- und Freizeitbereich des TSV fungieren. 2013 wurde das Projekt im Rahmen der bundesweiten Ausschreibung des Bürgerpreises zum Deutschen Naturschutzpreis von einer Fachjury zu den 50 besten Vorhaben gewählt und somit zum Finale nominiert und schließlich mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet. Viele Bürger und Eltern der Schulkinder haben das Projekt von Anfang an mit unterstützt und damit möglich gemacht. Aktuell ist die Anlage einer Boulebahn geplant.

Die Moselfornia schaffte es auf den 3. Platz

Der Verein Moselfornia wurde erst Anfang 2012 gegründet. Bereits im Mai 2012 startete das Projekt „SUP (Stand Up Paddling) macht Schule. Schule macht SUP“ mit dem Gymnasium auf der Karthause. 15 Schüler der Stufen 9 bis 11 lernten im Camp am Stattstrand in Theorie und Praxis die Sportart kennen. Ziele waren das Erlernen von Trainings-Impulsen, Körpererfahrung und Sensomotorik, Sensibilisierung für die Umwelt und Verantwortungsbewusstsein innerhalb der Gruppe. Mittlerweile ist das Projekt gewachsen, so dass Schulklassen verschiedener Schulen aus der Region in das Koblenzer Surf-Camp kommen, um regelmäßig als Bestandteil des Unterrichts oder auch an Wander- und Projekttagen Aloha-Luft zu schnuppern. Es ist dem Verein ein Anliegen, dass auch Kinder aus benachteiligten Verhältnissen in den Verein integriert werden können. Um den Sport noch bekannter zu machen veranstaltete Moselfornia im letzten Monat die ersten Landesmeisterschaften in Koblenz.

Lobende Anerkennung für vier Vereine

Lobende Anerkennungen, mit jeweils 100 Euro dotiert, gab es für das große Engagement der Rollstuhl-Sportgemeinschaft Koblenz e.V. für ihr Projekt „Inklusion durch regelmäßige Integration“, des TuS Germania Arenberg 1896 e.V. für das Projekt „Vom Tennenplatz zum Naturrasenplatz“, des Tischtennis-Vereins Oberwinter e.V. für Tischtennisunterricht in Grundschulen und des TUS 1890 e.V. Koblenz-Niederberg für „Pluspunkt Gesundheit, Rückenschule“, mit dem auch Senioren für Sport begeistert werden sollen.

Die Jury (Werner Birkenheier, Volksbank Koblenz Mittelrhein eG, Marie-Theres Hammes-Rosenstein, Bürgermeisterin der Stadt Koblenz, Peter Joppich, mehrfacher Weltmeister im Florettfechten, Christian Opitz, TV-Mittelrhein, Fred Pretz, Präsident Sportbund Rheinland, Judith Sauerborn, Volksbank Koblenz Mittelrhein eG, Bianca Vogel, 2-fache Silbermedaillengewinnerin Paralympics, Reitsport, Kai-Thomas Willlig, Supersonntag) hatte sich die Auswahl nicht leicht gemacht. Erstmals hatten die Vereine dieses Jahr auch Gelegenheit, sich vor der Jury persönlich zu präsentieren. Das Engagement und Herzblut der Vereinsmitglieder haben die Jury sehr beeindruckt. Die Ergebnisse der Bewertungen lagen dicht beieinander.

Die „Sterne des Sports“ zeichnen das vielfältige ehrenamtliche Wirken der Sportvereine in Deutschland aus. Sie würdigen neben der sportlichen Leistung vor allem das soziale Engagement der Vereine. Initiiert wurde der Wettbewerb durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken.

Alljährlicher Höhepunkt ist die Auszeichnung der „Sterne des Sports“ in Gold: In den vergangenen Jahren haben Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bundessieger persönlich ausgezeichnet.

Pressekontakt