Kemperhof bekam hochmoderne Technik im Doppelpack

Sanftere Eingriffe bei urologischen Erkrankungen möglich; Kehlkopfsonde erhöht Sicherheit bei Vollnarkosen; Förderkreis An-Uro e.V. und Volksbank Koblenz Mittelrhein halfen

(Koblenz, 31.01.2014) Über zwei neue hochmoderne Medizintechnik-Geräte im Kemperhof Koblenz freuen sich die Chefärzte Dr. Ludger Franzaring und Dr. Hermann Reitze.

Mithilfe eines sogenannten Video-Endoskopie-Turms können Eingriffe durch die Harnröhre bei Patienten mit Harnblasen-, Prostata- oder Harnleitererkrankungen schonender und vor allem präziser durchgeführt werden. Auch Blasentumore können mithilfe eines Kontrastmittels schon in frühen Stadien besser erkannt werden.

Zudem finanzierte An-Uro mit dem „C-MAC“ eine Kehlkopfsonde, ein sogenanntes Videolaryngoskop, mit. Bei den meisten Vollnarkosen werden der Sauerstoff und die Narkosegase über einen Kunststoffschlauch über den Mund in die Luftröhre geleitet. Der Schlauch wird bei der Narkoseeinleitung mit einem Laryngoskop über den Kehlkopf in die Luftröhre vorgeschoben. Ist die Sicht nicht ausreichend, ist Eile vonnöten, da die Atmung herabgesetzt ist. Hier ist der C-MAC eine wertvolle Hilfe, weil er in kürzester Zeit verfügbar ist und die Anatomie des Rachens mithilfe einer Kamera auf einen Bildschirm übertragen wird, so dass man erheblich leichter in die Luftröhre findet. So erlaubt dieses Gerät in Notfallsituationen schnellsten Zugriff zur Einleitung notwendiger Maßnahmen und kann damit Leben retten.

Die Anschaffung wurde ermöglicht durch An-Uro e.V., den Förderkreis für Anästhesie und Urologie im Kemperhof. Die Volksbank Koblenz Mittelrhein steuerte 5.000 Euro als Spende bei.

 

Foto: v.l.: Hans Spitzhorn, Vorsitzender An-Uro, Theodor Winkelmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Koblenz Mittelrhein,  Gunter Scherzberg, An-Uro, Dr. Hermann Reitze, Anästhesie Kemperhof, Dr. med. Ludger Franzaring, Urologie Kemperhof,  Werner Birkenheier, Prokurist Volksbank Koblenz Mittelrhein, Arno Gerlach, An-Uro

Pressekontakt