Solides Wachstum bei der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Beratungsqualität und Verlässlichkeit führten auch 2015 zu einer positiven Bilanz

(Koblenz, 25.02.2016) Zufrieden blicken die Vorstände Stephan Breser und Walter Müller auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2015 zurück. Die Bilanzsumme konnte erneut deutlich gesteigert werden um 17 Mio. Euro auf 673 Mio. Euro. Das betreute Kundenvolumen – also die Summe aller betreuten Kredite und Geldanlagen – erhöhte sich um rund 54 Mio. Euro auf 1,6 Mrd. Euro.

Kreditgeschäft abermals mit Zuwächsen

„Mehr als 2.300 Finanzierungen konnten zum einen in Form von bilanzwirksamen Krediten und Darlehen und zum anderen durch Vermittlungen an Partner der genossenschaftlichen FinanzGruppe ermöglicht werden“, resümiert Müller. Das bilanzielle Kreditvolumen stieg auf  421 Mio. Euro und liegt damit um 23 Mio. Euro über dem Vorjahresergebnis. Um weitere 15 Mio. Euro stiegen die vermittelten Kredite. Das gesamte Kundenkreditvolumen stieg um 6,09 Prozent auf 669 Mio. Euro.

„Grund hierfür war unter anderem der Wunsch nach Wohneigentum, der nach wie vor ungebrochen ist. Die niedrigsten Zinsen aller Zeiten und lange Zinssicherheiten führten vor allem bei Privatkunden  erneut zu mehr  Nachfrage bei Bau- und Kaufinvestitionen. So konnten wir auch 2015 wieder dazu beitragen, dass mehr Menschen ihren Traum von den eigenen vier Wänden in unserer Region verwirklichen, die Wohnqualität verbessern, nötige Anschaffungen tätigen und Unternehmen mit betrieblichen Investitionen Arbeitsplätze schaffen und sichern konnten“, so Müller.

Sicherheit und Verfügbarkeit sind Anlegern wichtig

„Sicherheit und Verfügbarkeit sind nach wie vor die wichtigsten Kriterien unserer Mitglieder und Kunden bei der Geldanlage. Die Kundeneinlagen haben sich erfreulich positiv entwickelt. Das gesamte betreute Geldvermögen der Mitglieder und Kunden stieg um rund 15 Mio. Euro auf 935 Mio. Euro. Die bilanziellen Kundeneinlagen stiegen deutlich um 14 Mio. Euro auf nun 525 Mio. Euro. Wir sehen diese erneuten Steigerungen als Vertrauensbeweis unserer Kunden in unsere Arbeit und die Stabilität unserer Bank“, erläuterte Müller.

  31.12.2014
Mio. Euro
31.12.2015
Mio. Euro
- vorläufig -
Veränderung
Mio. Euro
Veränderung
Prozent
Bilanzsumme 656 673 + 17 + 2,54 %
Kundenforderungen 398 421 + 23 + 5,83 %
Betreutes Kundenkreditvolumen
630 669 + 38 + 6,09 %
Kundeneinlagen 511 525 + 14 + 2,75 %
Betreutes Kundenanlagevolumen
920 935 + 15 + 1,61 %
Betreutes Kundenvolumen
1.550 1.604 + 54
+ 3,43 %
Anzahl Mitarbeiter
194 191    
Anzahl Geschäftsstellen
17 17    

Stabile Ertragslage

„Der vorläufige Jahresüberschuss liegt mit 1,46 Mio. Euro auf Vorjahreshöhe. Mit dem Ergebnis sind wir ausgesprochen zufrieden und können unsere Eigenkapitalbasis weiter stärken“, so die Vorstände.

Insgesamt vertrauen 48.000 Privat- und Firmenkunden der Volksbank Koblenz Mittelrhein ihre Finanzgeschäfte an. In über 30.000 Kundengesprächen wurden Lösungen erarbeitet und umgesetzt. Für 2.318 Finanzierungen konnten Mittel in Höhe von 135 Mio. Euro bereitgestellt werden.

„Fundament unserer Genossenschaftsbank sind unsere 22.094 Mitglieder“, führt Breser aus, „Alle Mitglieder genießen zahlreiche konkrete Vorteile und erhalten darüber hinaus eine Dividende auf ihre Geschäftsanteile. Hierfür wird der Vertreterversammlung eine Ausschüttung von 3 Prozent vorgeschlagen.“

Stärkung der Region

Über 1,5 Mio. Euro an Ertragsteuern und  weitere 1,6 Mio. Euro Lohnsteuer der Mitarbeiter trugen zu dem bei, was unsere Heimat lebenswert macht. 5,6 Mio. Euro ausgezahlte Gehälter erhöhten die Wirtschaftskraft in der Region. Mit mehr als 120.000 Euro konnten wir wieder zahlreiche kulturelle, sportliche und soziale Projekte und Vereine vor Ort fördern.

So ging unter anderem am Eichendorff-Gymnasium in Koblenz mit der EGON eSG die erste Schülergenossenschaft in Koblenz an den Start. Junge Menschen lernen so mit viel Freude unternehmerisches genossenschaftliches Handeln.

2015 startete auch das Crowdfunding-Portal www.vbkm.viele-schaffen-mehr.de. Bereits drei tolle Projekte von gemeinnützigen Vereinen der Region haben diesen besonderen  „Spendenmarathon“ mit großem Erfolg und Unterstützung durch die Volksbank durchlaufen.

Ausblick

Das Wirtschaftsklima im Euroraum hat sich mittlerweile aufgehellt, die Arbeitslosigkeit geht zurück. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Konjunkturbericht des Bundesverbands Deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken. Das billige Öl beschleunigt den wirtschaftlichen Auftrieb. Die gesunkenen Energiekosten erhöhen vor allem die Kaufkraft der privaten Verbraucher.

Sorgen bereiten aber die anhaltenden niedrigen Zinsen. Sinkende Zinsmargen erhöhen den Kostendruck. Dazu kommen der verschärfte Wettbewerb und zunehmende Bürokratie sowie ausufernde Regulierungen.

Gut aufgestellt ist die genossenschaftliche FinanzGruppe mit ihrem Einlagensicherungssystem. Die im Juli 2015 gegründete BVR Institutssicherung GmbH erfüllt die Vorgaben der EU-Einlagensicherungsrichtlinie. Damit sind die vorgeschriebenen 100.000 Euro pro Kunde sicher.  Darüber hinaus besteht auch die bisherige Sicherungseinrichtung des BVR weiter. Das bedeutet de fakto eine unbegrenzte Haftungssumme für die Kunden der Volksbank Koblenz Mittelrhein, da die Gemeinschaft aller Volks- und Raiffeisenbanken einspringt, sollte eine Bank mal in eine Schieflage geraten. „Bislang hat noch kein Sparer seine Einlagen bei einer Volks- und Raiffeisenbank verloren“, erläutert Breser.

Eine Vergemeinschaftung der nationalen Einlagensicherungssysteme, wie sie die EU-Kommission plant, lehnt die Volksbank Koblenz Mittelrhein klar ab. Sie würde bedeuten, dass sie für Banken anderer Länder, die gar keine oder unzureichende Sicherungssysteme haben, in Mithaftung genommen würde.

Persönliche Beratung und digitale Welt

„Auch Bankkunden informieren sich zunehmend digital. Darauf müssen wir uns stärker einstellen. Die persönliche Beratung wird aber weiterhin die Schlüsselrolle spielen. Insofern sind wir dabei, die Verzahnung von digitaler Welt und der persönlichen Beratung weiter zu verbessern“, betont Breser.

Maßstab Kundenzufriedenheit – Erwartungen an Bankleistungen

„Erst wenn unsere Kunden zufrieden sind, sind wir es auch. Daher ist es für uns eine permanente Aufgabe, die Kundenwünsche zu kennen und individuelle Lösungen zu bieten.
Im Firmenkundengeschäft fragen wir aktuell schriftlich die Erwartungen unserer Handwerks- und Gewerbekunden aus dem Mittelstand ab. Aus dem Feedback werden wir unser Leistungsangebot auf den Prüfstand stellen und ggfs. so anpassen, dass wir den Erwartungen noch besser gerecht werden. Genau so wichtig ist uns die Zufriedenheit unserer Privatkunden, die in zahlreichen Umfragen immer wieder bestätigt wurde“, freut sich Breser, „Das gilt auch für die herausragenden Leistungen unserer Partner in der genossenschaftlichen FinanzGruppe.“

„Die Volksbank Koblenz Mittelrhein ist für den Mittelstand und für die Privatkunden in der Region auch in Zukunft ein verlässlicher Partner vor Ort – persönlich, menschlich und natürlich auch mit hochmodernen und sicheren Techniklösungen“, betonen die beiden Vorstände, „Es gibt also viele Herausforderungen. Mit 191 Mitarbeitern, darunter 12 Auszubildenden, geht die Volksbank Koblenz Mittelrhein diese gezielt an.“

Stephan Breser (li) und Walter Müller (re) präsentieren die Bilanz der Volksbank Koblenz Mittelrhein im vergangenen Jahr.

Pressekontakt