Mighty Dragons holten in USA dritten Platz im Länderranking

Teilnahme ermöglicht durch „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG

(Koblenz, 17.04.2018) www.vbkm.viele-schaffen-mehr.de ist die Koblenzer Crowdfunding-Plattform für regionale gemeinnützige Projekte. Vereine und Initiativen können hier ihre Projektideen vorstellen und Spenden einwerben. Damit hat die Volksbank Koblenz Mittelrhein ein Portal für die Menschen in der Region geschaffen, die sich mit großen oder kleinen Geldbeträgen an der Realisierung von guten Ideen und Projekten vor Ort beteiligen möchten.

Traum erfüllt

Auch die Cheerleader des Koblenzer Bischöflichen Cusanus-Gymnasiums waren bei „Viele schaffen mehr“ erfolgreich und erfüllten sich ihren Traum: Sie nahmen im Frühjahr an den World School Cheerleading Championships in Orlando / Florida teil – als erstes und einziges deutsches Team.  
Das „Team Germany“ gab sein Bestes: Im Mutterland des Cheerleading belegte es den dritten Platz im Länderranking.  Die Monate harten Trainings haben sich gelohnt: Zwei Pokale holten sie mit nach Hause und wurden für die WM in zwei Jahren eingeladen, auf die sich alle jetzt schon freuen. Auch wenn für das Team das Motto „Dabei sein ist alles!“ im Vordergrund stand, so waren die Sportler überglücklich über ihre Platzierungen. Die Leistung als Team ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass alle nicht mal ein Jahr lang in dieser Konstellation miteinander trainiert haben.
Trainer Krister Berends, der über 3.300 Euro über die Crowdfunding-Plattform der Volksbank Koblenz Mittelrhein einsammeln konnte, freut sich sehr über den Erfolg:  „Ohne die vielen Spenderinnen und Spender und die großzügige Unterstützung der Volksbank Koblenz Mittelrhein wäre dieser Wettkampf nur ein Traum geblieben.“

Judith Sauerborn, Leiterin Marketing und Unternehmenskommunikation der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG, überreichte den Spendenscheck an Trainer Krister Berends und sein Team. Über das Crowdfunding mit vbkm.viele.schaffen-mehr.de kamen von 70 Spendern und der Volksbank insgesamt 3.300 Euro zusammen.

Pressekontakt