Volksbank Koblenz Mittelrhein eG präsentiert Geschäftszahlen

Gesundes Wachstum, Bilanzsumme erneut gesteigert | Horst Böckling erhält Ehren-Medaille in Gold | 51 Jubilare geehrt im Raiffeisenjahr

(Koblenz, 30.05.2018) Das Resultat guter Arbeit zu präsentieren, ist immer ein erfreuliches Ereignis. Wenn dann auch noch ein ganz besonderer Geburtstag dazukommt, ist die Freude umso größer. Die Vorstände Stephan Breser und Walter Müller präsentierten heute in der Vertreterversammlung der Volksbank Koblenz Mittelrhein eG die Ergebnisse des Jahres 2017.

Bilanzsumme erneut gestiegen

Die Bilanzsumme stieg erneut um 44 Mio. Euro auf 745 Mio. Euro. Das betreute Kundenvolumen, also die Summe aller betreuten Kredite und Geldanlagen, wuchs um 83 Mio. Euro auf 1.753 Mio. Euro. Für die Beratungsqualität wurde die Volksbank Koblenz Mittelrhein auch im vergangenen Jahr wieder ausgezeichnet, unter anderem mit dem TÜV-Siegel für die Baufinanzierung und beim CityContest in Neuwied. Der erneute 1. Platz beim Koblenzer Kundenspiegel ist das Ergebnis der Leistungsbewertung durch ‚echte‘ Kunden und Mitglieder.

Bei der Kreditvergabe legte die ‚Koblenzer‘ deutlich zu, nicht zuletzt durch die hohe Nachfrage bei privaten Immobilienkrediten. Sie stieg gegenüber dem Vorjahr insgesamt um 57 Mio. Euro bzw. 8 Prozent. Davon entfallen 42 Mio. Euro auf die bilanziellen Kundenforderungen und um weitere 15 Mio. Euro stiegen die Kredite, die an Partner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe vermittelt wurden.

Die bilanzwirksamen Kundengelder erhöhten sich um über 7 Mio. Euro auf 548 Mio. Euro. Das betreute Geldvermögen von Kunden stieg um beachtliche 26 Mio. Euro auf insgesamt 980 Mio. Euro. Trotz historisch tiefem Zinsniveau legten die Mitglieder und Kunden bei der Geldanlage Wert auf Sicherheit und Verfügbarkeit. „Der anhaltende Niedrigzins gefährdet auch die Sparer. Mit unserer umfassenden genossenschaftlichen Beratung zeigen wir Wege auf, wie Spar- und Vermögensanlagen sinnvoll zusammengestellt werden können“, so Müller.

Insgesamt wurden über 30.000 Beratungsgespräche geführt und individuelle Finanzlösungen erarbeitet. 2.200 Finanzierungswünsche mit einem Volumen von über 200 Mio. Euro konnten erfüllt werden.

Eigenkapitalbasis weiter gestärkt

Der vorläufige Jahresüberschuss liegt bei 1,44 Mio. Euro und damit über dem Vorjahreswert. Damit kann die Eigenkapitalbasis weiter gestärkt werden, um die steigenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen. Die Vertreterversammlung, unter Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Horst Böckling, hat beschlossen, 342.000 Euro in Form einer dreiprozentigen Dividende an die Mitglieder auszuschütten. Damit erzielen die Geschäftsguthaben gegenüber dem Kapitalmarktniveau wieder eine vergleichsweise hohe Rendite.
Stephan Breser präsentierte, wie sich die Bank in der Region engagierte: „Mit über 145.000 Euro hat die Volksbank Koblenz Mittelrhein im letzten Jahr soziale, kulturelle und sportliche Zwecke gefördert. Die Volksbank Koblenz Mittelrhein entrichtete 3,1 Mio. Euro Ertragssteuern, die den Menschen in der Region Mittelrhein zu Gute kommen. Über die Lohnsteuer der Mitarbeiter kamen weitere 1,5 Mio. Euro für die Heimat hinzu. Mit 5,9 Mio. Euro an ausgezahlten Gehältern entstand entsprechende Kaufkraft hier vor Ort.“

Genossenschaft lebt

Der genossenschaftliche Gedanke ist auch in jungen Leuten lebendig. Dafür steht beispielhaft die Schülergenossenschaft EGON am Koblenzer Eichendorff-Gymnasium, die im letzten Jahr wiederholt bundesweite Preise gewann, unter anderem beim Förderpreis der WGZ-Bank-Stiftung und beim EasyCredit-Preis für Finanzielle Bildung.

Für die Zukunft gut aufgestellt

Für die Zukunft sieht sich die Bank gut aufgestellt. Die Chancen der Digitalisierung werden genutzt, gleichzeitig hält das Kreditinstitut an der persönlichen Beratung vor Ort fest. Die Mitglieder und Kunden erwarten bequeme Online-Lösungen und qualitativ hochwertige persönliche Beratung. Die Volksbank will ein breites Angebot an Möglichkeiten bieten und digitale und persönliche Angebote optimal aufeinander abstimmen. So wurden im letzten Jahr ‚Digilotsen‘ in der Bank installiert, die den Kunden insbesondere die Onlinelösungen anschaulich auf dem Tablet erklären können. Einen Ausblick gab Breser auch auf die im Herbst anstehende Umstellung der Bank-EDV-Systeme: „Auch damit gehen wir einen weiteren Schritt in die digitale Zukunft.“

Die anwesenden Jubilare Alfred Kreuter (vorne), (2. Reihe, v.li.:) Helmut Erben, Hans-Werner Seul, Walter Schäfer, Dr. Bernd Olbrich, (3. Reihe v. re.:) Heinz Fiehl und Helmut Oster mit Horst Böckling (3. Reihe li.), Christoph A. Parbel (hintere Reihe 2.v.li.), Stephan Breser (3. Reihe Mitte), Walter Müller (hintere Reihe re.) und den genossenschaftlichen Gründervätern `Friedrich Wilhelm Raiffeisen´ (hinten li.) und `Hermann Schulze-Delitzsch´ (3. v. li. hinten).

Wahl zum Aufsichtsrat

Horst Böckling leitete altersbedingt zum letzten Mal als Aufsichtsratsvorsitzender durch die Versammlung. Nach 30 Jahren als ehrenamtliches Aufsichtsratsmitglied, davon rund 20 Jahre als Vorsitzender, ist Böckling Genossenschaftler durch und durch. Für seine Verdienste verlieh ihm Siegfried Mehring, Vorstand beim Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V., die ‚Goldene Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille‘. Und natürlich ließ es sich auch der 200-jährige Friedrich Wilhelm Raiffeisen nicht nehmen, Böckling und den Jubilaren persönlich zu gratulieren.
Raiffeisen – neben Hermann Schultze-Delitzsch einer der Gründerväter der genossenschaftlichen Idee – hat mit seinem Wirken das Leben und Wirtschaften der Menschen spürbar verbessert. Zwei Prinzipien trieben ihn an: Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe. Der Erfolg gibt ihm bis heute Recht. Weltweit sind heute über 1 Milliarde Menschen in Genossenschaften organisiert.  
Die Volksbank Koblenz Mittelrhein hat über 22.220 Mitglieder. 51 von ihnen wurden für ihre 50-jährige Treue zur Volksbank Koblenz Mittelrhein eG geehrt.

Aus dem Aufsichtsrat schieden Dr. Ulrich Rass, Stefan Schwarz und Horst Böckling turnusgemäß aus. Rass und Schwarz wurden wiedergewählt. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurde der Rechtsanwalt Tim Schwarzburg.

Horst Böckling (Mitte) mit (v.l.:) `Hermann Schulze-Delitzsch´, Christoph A. Parbel, Stephan Breser, Walter Müller und `Friedrich Wilhelm Raiffeisen´.

Pressekontakt